PSB – keine Auflösung

PSB

Auf der gemeinsamen Vollversammlung von Stadtsportbund Bonn und Pro Sportstadt Bonn am 23.09.2013 einigten sich die zahlreich erschienenen Vereinsvertreter auf ein „Ruhen“ der PSB-Aktivitäten.

Nach der Begrüßung durch PSB-Sprecher und SSB-Vorsitzenden Michael Scharf und der Begrüßung des Sport- und Bäderamtsleiters Martin Herkt, dankte Michael Scharf den drei SSB-Hauptämtlern für den reibungslosen Übergang und die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Danach ging es gleich um die Frage, „Wie gehts weiter mit der PSB?“ Die bisherigen Sprecher Christa Vostell, Michael Scharf und Rainer Wolff erklärten ihren Rücktritt vom Sprecheramt. Konsens war, dass eine personelle Zweigleisigkeit nicht im Interesse des Sports ist und man sich voll auf die Aufgaben im SSB konzentrieren wolle und müsse.

Die anschließenden Wortmeldungen zeigten, dass die Vereinsvertreter keinesfalls eine Auflösung von Pro Sportstadt Bonn anstrebten. So hat die Vereinsinitiative neben den großen Verdiensten innerhalb Bonns auch Strahlkraft auf Land und Bund gehabt. Der Markenname Pro Sportstadt Bonn müsse erhalten werden. Nichtzuletzt kann PSB ein Zugpferd für die Kommunalwahlen 2014 sein.

Michael Scharf fasste es dann zusammen: Alle Aktivitäten von Pro Sportstadt Bonn ruhen. Die Konzepte von Pro Sportstadt Bonn werden im Stadtsportbund weitergeführt, natürlich auch personell. Der Begriff Pro Sportstadt Bonn wird u.a. in der Vision 2030 weiterleben. Der Internetauftritt der PSB wird unter dem Dach des SSB als freie Diskussions- und Informationsplattform weitergeführt.

Anschließend berichtete der SSB-Vorstand über die ersten 118 Tage der Amtszeit und die bereits erfolgten Aktivitäten. Neben Gesprächen, die der SSB-Vorstand mit den Parteien geführt hat, hat sich auch ein wöchentlicher Abstimmungstermin mit dem Sport- und Bäderamt etabliert. Um die Bindung mit den Vereinen zu verbessern, werden zukünftig drei bis vier Versammlungen im Jahr stattfinden, um sich über die Themen des Bonner Sports auszutauschen und gemeinsam den Sport voranzubringen. Weitere Themen des Berichts umfassten Bürgerbefragungen, ein transparentes System für die Sanierung der Fussballplätze, das aktuelle Problem an der Engelsbachschule in Ippendorf, die Wertschätzung des Sports in Bonn insgesamt, die Solidarität der Vereine untereinander und Sitz/Stimme im Stadtsportbund.

Michael Scharf brachte zu Ausdruck, dass der SSB den Stellenwert und die Wertschätzung des Sports in Bonn kurzfristig an drei Punkten festmacht:

  1. Beteiligung und Information des SSB und damit der Vereine
  2. Fördermittelzusage für SSB/Vereine
  3. Auflage Sanierungsprogramm Sportstätten

Achim Dehnen erläuterte anschließend das zentrale Aktionsprogramm des SSB, das 7-Punkte-Programm.

  1. Sportförderrichtlinien/Sportfördermittelvertrag
  2. Vision 2030
  3. Mittelbedarf Sportförderung /SSB 2014+ HH 2015/2016
  4. Sanierungsprogramm Sportstätten/Bäder
    (Kataster zwingend notwendig, Ende 2014/Anfang 2015 sollte es fertig sein)
  5. Förderprogramm „Vereinseigen Anlagen“
  6. Kunstrasenplätze (SSB-Modell in Arbeit)
  7. Haus des Sports (SSB-Sportamt)

Zu den Punkten 3 und 6 wurde teils kontrovers diskutiert. Die diskutierten Problemfelder werden im SSB weiter erörtert und anschließend den Vereinen darüber berichtet.

Rainer Wolff berichtete über die Satzungskommission. Er hat die Leitung dort an Thomas Schaf abgegeben.

Im Punkt Verschiedenes hielt Rainer Wolff an Plädoyer für mehr Solidarität unter den Vereinen. Alleingänge sollten der Vergangenheit angehören, stattdessen müssten sich die Vereine solidarisch zeigen und im SSB die entsprechenden Projekte gemeinsam voranbringen. Außerdem richtete er die Bitte an die Vereine, weitere Ansprechpartner (Email) für die Information der Vereine durch den SSB zu benennen.

Nach gut zwei Stunden beendete Michael Scharf die Versammlung.

Bericht 7. Vollversammlung PSB

Am 29.04.2013 fand die 7. Vollversammlung unserer Initiative Pro Sportstadt Bonn statt.

Es wurde über die letzten Sitzungen von Rat und Sportausschuss berichtet, sowie über die kürzlichen Aktivitäten der Arbeitskreise.

Der Arbeitskreis Sportpolitik trifft sich am 22.05.2013, um über Sportentwicklungsplanungen und die Divergenzen bei den Sportförderrichtlinien zu sprechen.

Weiterhin wurde ein Positions- und Aktionspapier mit den Punkten Sportförderrichtlinie, langfristige vertragliche Bindung der Sportförderung, Sportstättenkataster und Selbstverwaltung der Sportfördermittel verabschiedet. Der Sport- und Kulturdezernent wird abermals aufgefordert, nun endlich mit den angekündigten Arbeiten zum Bonner Sport zu beginnen. Außerdem wurde die bereits in der letzten Vollversammlung vorgestellte Vision PSB 2030 überarbeitet.

Für die Vorstandsneuwahlen des SSB wurde wie angekündigt die PSB/SSB-Mannschaft vorgestellt. Weiterhin wurde zur Neuausrichtung ein Antrag für die MV SSB verabschiedet, der die Einsetzung einer Satzungskommission vorschlägt.

Michael Scharf, der PSB-Sprecher und Kandidat für den SSB-Vorsitz machte nochmals deutlich, dass es „keinen Weg zurück gibt“. Der Bonner Sport hat nun die große Chance, sich für die kommenden Aufgaben aufzustellen. Es müssen die Strukturen geschaffen werden, damit der Bonner Sport wieder den Stellenwert einnimmt, der ihm gesamtgesellschaftlich zukommt. Dazu ist die Mitarbeit der Vereine in den Arbeitskreisen und Ausschüssen wichtig. Auch hier soll ein Paradigmenwechsel im Stadtsportbund einsetzen.

Abschließend erläuterte Homepage-Administrator Kai Mühlbauer den überarbeiteten Internetauftritt. Durch verstärkte Nutzung der Seite für Meinungsäußerungen aus den Vereinen (Leserbriefe etc.) und ein ausgeweitetes Angebot an Informationen z.B zur Bäderbefragung soll die Seite zur öffentlichen Meinungsbildung beitragen. Die Vereine wurden gebeten, wenn möglich nicht nur durch einen Bildlink auf die PSB-Seite zu verlinken, sondern  durch direktes Einbinden des RSS-Beitrags-Feeds (http://www.pro-sportstadt-bonn.de/feed/) (siehe z.B.  http://www.ssfbonn.de/ Seitenmitte, rechte Spalte oder http://www.herthabonn.de/ direkt unterm Wetter)

Protokoll und Beiträge (PDF):

[wpfilebase tag=file id=134 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=133 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=135 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=132 tpl=filebrowser /]

Medienecho: 

30.04.2013 Generalanzeiger Bonn (Printausgabe Seite 15): PSB stellt Ultimatum für SSB-Vorstand

 

Bericht 6. Vollversammlung PSB

Am 04.03.2013 fand die nunmehr 6. Vollversammlung unserer Initiative Pro Sportstadt Bonn statt.

Exakt 375 Tage nach der ersten Vollversammlung im Februar 2012 wurde Bilanz gezogen und die Türen und Tore für die Weiterentwicklung des Bonner Sports weit geöffnet.

Themen waren neben den Berichten zu den einzelnen Arbeitskreisen, das Erreichte und auch das noch nicht Erreichte. Festgestellt wurde aber einmütig, dass die Ziele nur durch gemeinsames Handeln und die Bündelung aller Kräfte erreicht werden können und konnten.

Die Tage des „schlafenden Riesen Sport“ in Bonn sind gezählt. Seit 375 Tagen arbeitet der Bonner Sport hellwach an vielen Projekten. Die Herausforderungen sind auch angesichts des Sanierungsstaus immens.

Die Schlagkraft und Dynamik der PSB soll zukünftig nach einem mit großer Mehrheit gefassten Votum der Vereinsvertreter sowohl ideell als auch personell im Stadtsportbund Bonn als offiziellem Vertreter des Bonner Sports fortbestehen. Michael Scharf und weitere Sprecher und Mitarbeiter unserer Initiative kandidieren deshalb im Mai für den Vorstand des SSB.

Besonders wichtig für die Vereinsvertreter ist die politische Unabhängigkeit des Sports. Ebenso sollen die hervorragend funktionierenden Strukturen der PSB-Arbeitskreise in die Arbeit des SSB überführt werden. Die Kräfte des Sports müssen gebündelt werden, die Mitarbeit aller Vereine ist auch weiterhin notwendig.

Als Fixpunkt und Orientierung am Horizont der Bonner Sportentwicklung liegt die in Grundzügen vorgestellte „Vision Pro Sportstadt Bonn 2030“. Durch diese Vision soll die Bonner Sportentwicklung auf ein festes Fundament gestellt werden. Mittels eines dreistufigen Systems soll der Sport seine Themen mehrheitlich eigenständig entwickeln und die Durchführung und Durchsetzung parlamentarisch kontrolliert ablaufen. Die Vision wird derzeit noch fertiggestellt und anschließend auf den PSB-Seiten veröffentlicht.

Protokoll und Beiträge (PDF):
[wpfilebase tag=file id=108 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=105 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=107 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=106 tpl=filebrowser /]
[wpfilebase tag=file id=109 tpl=filebrowser /]

MedienEcho (Links):
Bericht im Generalanzeiger 05.03.2013: Michael Scharf kandidiert für den SSB-Vorsitz
Bericht im Generalanzeiger 06.03.2013: Auch eine Doppelspitze ist denkbar

Bericht 5. Vollversammlung PSB

Am 29.10.2012 fand die bereits 5. Vollversammlung unserer Initiative statt. Vor knapp 50 Vereinsvertretern war Hauptthema unsere große Sportler-Demo am 03.11.2012 (Download [wpfilebase tag=file id=75 tpl=filebrowser /]).

Rainer Wolff berichtete über die diversen Probleme bei der Organisation. Nur durch den vollen Einsatz des Organisations-Teams um Rainer Wolff konnte diese Vorbereitung gestemmt werden. Betrüblich ist, dass sich von den PSB beigetretenen nunmehr 100 Vereinen nur 40 für die Demo angemeldet haben (Download [wpfilebase tag=file id=77 tpl=filebrowser /]).

Daher nochmals die Bitte an die Nichtmelder: Anmelden, schnell, damit endlich der Aufstellplan für die Poppelsdorfer Allee erstellt werden kann (Email: rainer.wolff@pro-sportstadt-bonn.de, Mobil: 0172-2001515). Der Aufstellplan wird spätestens am Donnerstag hier veröffentlicht.

Kurze Berichte von Lutz Thieme (Sportförderrichtlinien) und Christa Vostell (Bürgerbegehren) wurden vorgetragen. Achim Dehen erläuterte einige Sachverhalte zum Haushalt und dem drohenden Nothaushalt.

Einstimmig wurde für die Demonstration zur Hauptforderung erklärt:

Vertragliche Absicherung

Und damit geht es dann direkt nach der Demonstration weiter, diverse Bürgeranträge werden in Angriff genommen, das Bürgerbegehren zur Vertraglichen Absicherung der Sportförderung an erster Stelle.

Nochmals der Aufruf: Seien Sie dabei und reihen Sie sich ein, für:

  • Erhalt & Sanierung unsere Schwimmbäder & Sportstätten
  • mehr Anerkennung & Wertschätzung für den Sport
  • eine gerechte Verteilung der Gelder

03. November 2012, Treffpunkt ab 11 Uhr Poppelsdorfer Allee, 12 Uhr Demonstrationszug zum Münsterplatz, ab ca 13 Uhr Kundgebung auf dem Münsterplatz.

Aus sportlichen Gründen…

gibt es die Initiative Pro Sportstadt Bonn.

Kurzbericht zur PSB Vollversammlung am 19.09.2012

Michael Scharf begrüßte die anwesenden Vereinsvertreter.

Die Tagesordnung wird bestätigt, als weitere Punkt unter Verschiedenes wird die Kündigung des Werbe-Vertrages mit der Fa. Schwan eingefügt.

Achim Dehnen spricht zum Haushaltsentwurf 2013/2014

  • Präsentation ([wpfilebase tag=file id=33 tpl=filebrowser /])
  • Etat für Sport und Bäderamt bleibt auf Niveau
  • Sportstätten ohne Bäder steigt bis 2017 steigt um 130 TEuro
  • Sportförderung steigt um 355 TE auf 995 TE (bei den Vereinen kommen im Moment ca. 200 TE an), bleibt dann aber bis 2017 auf diesem Niveau
  • vom OB angekündigte 500TE sind da noch nicht drin
  • Bäderansatz sinkt um 30% und verbleibt auf diesem Niveau ->Schließungsgefahr
  • aus künstlerischen Gründen 1 Millionen Zusage zurückgezogen, müssen
    nun aus dem allgemeinen Haushalt entnommen werden, z.B. möglicherweise vom Sport (siehe auch Artikel „Aus künstlerischen Gründen…“)

Rainer Wolff spricht zur Demonstration

    •  3.11.2012 „Rettet den Bonner Sport“ 10.00 Uhr  bis 13.30 Uhr
    • Sachstand:
      • Ordnungsgemäß angemeldet, erste Gespräche mit Polizei haben stattgefunden.
      • Fußballkreis sagt alle Juniorenspiele ab für dieses Datum.
      • Sternmarsch wird aufgegeben, dafür vereinsweise Aufstellen, mit Sportkleidung, Aufstellen mögl. Poppelsdorfer Allee
      • Musik soll während des Zuges gespielt werden, kein Müll, Vereine in Verantwortung
      • Kundgebung auf Münsterplatz max 45 min, Kundgebung mit diversen Rednern, u.a. PSB, Leistungssportler, Eltern,Senioren geplant
      • anschließend langsame Auflösung
    • Aktivierung und Meldung der Teilnehmerzahlen
      • Die Mobilisierung wird in die Hände der Vereine gegeben.
      • Diese melden bis zum Termin (siehe Artikel Unterlagen) die Teilnehmerzahlen ihres Vereins an PSB.
      • Pro 50 Teilnehmer wird vom Verein ein Ordner und pro Verein einen Verantwortlicher gemeldet.
    • aktive Mitarbeit im Mobilisierungs-Team ist gewünscht, bitte bei Rainer Wolff melden
    • es geht um vereins- und sportartenübergreifende Solidarität
    • Armin Ebner, Vorsitzender des Fußballkreises Bonn, bekräftig nochmals die Zusage des Fußballkreises, den Jugendspieltag für die Demo abzusetzen
    • einmalige Umlage für die Demonstration beschlossen:
      • Vereine bis 200 Mitglieder zahlen eine Umlage i.H.v.       50,00 €
      • Vereine bis 1000 Mitglieder zahlen eine Umlage i.H.v.    100,00 €
      • Vereine bis 3000 Mitglieder zahlen eine Umlage i.H.v.    150,00 €
      • Vereine über 3000 Mitglieder zahlen eine Umlage i.H.v. 200,00 €
    • Dienstag 30.10.2012, letzte Versammlung vor der Demonstration.

Christa Vostell spricht zum Bürgerbegehren

        • Christas Präsentation ([wpfilebase tag=file id=39 tpl=filebrowser /])
        • 2 Sportler, die auch Rechtsanwälte sind, befassen sich mit dem Bürgerbegehren

Michael Scharf spricht zu Sportförderrichtlinien

        • Was sind die Kernforderungen?
        •  Sportförderrichtlinie durchsetzen und finanziell ausstatten
        • Ertüchtigung unserer Sportstätten, Modernisierungsprogramm mit 10 Millionen pro Jahr
        • langfristige jährliche Austattung Vertraglicherseits
        • Gespräch Stadt Bonn/PSB/SSB Sportförderrichtlinien am 04.10.2012
          • Sportamt hat eigene Richtlinien erarbeitet
        • Uli Dahl: Leute informieren, Werben für den Sport, in Gesprächen auf die Situation hinweisen

Verschiedenes:

Vertrag mit FA Schwan gekündigt. Zum 01.01.2013 sollen Vereine wieder selbst Werbung einwerben müssen.