SSB: SSB kritisiert scharf die geplanten Bäderschließungen

SSB Logo

Pressemitteilung vom 15.04.2015

[wpfilebase tag=file id=201 tpl=filebrowser /]

SSB kritisiert scharf die geplanten Bäderschließungen
Lob für den Verzicht auf die Sportstättennutzungsgebühr

Der Stadtsportbund Bonn begrüßt die Ankündigung der Ratskoalition aus CDU, Grünen und FDP, die von der Verwaltung vorgeschlagene Sportstättennutzungsgebühr nicht einzuführen. Stattdessen sollen sich die Vereine an der Pflege der Sportstätten beteiligen. „Der Sport in Bonn hat immer gesagt, dass er zusammen mit der Verwaltung und den politischen Parteien aktiv die Zukunft der Stadt mitgestalten will. Dieses Ziel wollen wir auch weiter verfolgen. Dafür ist die Zusage, auch weiterhin keine Sportstättennutzungsgebühr zu erheben, ein gutes Zeichen“, sagt SSB-Vorsitzender Michael Scharf.

Der SSB lehnt allerdings die Pläne der Ratskoalition entschieden ab, mit dem Melbbad, dem Ennert- und dem Friesdorfer Bad drei Freibäder zu schließen und zudem das Kurfürstenbad ab 2017 dicht zu machen, sofern bis dahin kein anderer Betreiber gefunden werden kann. Die Verwaltung will durch diese Schließungen 1,3 Millionen Euro einsparen. „Das Kurfürstenbad in Bad Godesberg ist für die dortigen Schulen, Vereine und Bürger unverzichtbar. Viele Godesberger Schüler werden künftig keinen Schwimmunterricht erhalten können, da der Anfahrtsweg zum nächsten Hallenbad viel zu weit sein wird. Eine Aufgabe des Kurfürstenbades kommt nach Auffassung des Stadtsportbundes daher nur in Frage, wenn die Überlegungen, ein Kombibad neu zu bauen, realisiert werden können“, so SSB-Finanzfachmann Achim Dehnen. „Im Wasserflächenvergleich mit den 6 vergleichbar großen NRW-Städten läge Bonn nach der Aufgabe des Kurfürstenbades mit

207 Bürgern pro Quadratmetern Hallenbad-Wasserfläche noch hinter Duisburg und Gelsenkirchen auf dem letzten Platz.“

Ähnlich stuft der SSB die Situation bei den Freibädern ein. „Durch Halbierung der Bonner Freibadwasserfläche sollen offenbar Fakten geschaffen werden, ohne den ehrenamtlichen Fördervereinen und den Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich zu engagieren. Mindestens bis 2016 müsste man ihnen Zeit geben, Möglichkeiten zu finden, durch Maßnahmen der Effizienzverbesserung „ihr“ Bad vor der Schließung zu retten“, so Dehnen.

Alle diese den gesamten Bäderbereich betreffenden Ankündigungen sind nach Ansicht des SSB nicht bürgerfreundlich, zumal die Jamaika-Koalition in anderen, viel kostenintensiveren Bereichen nicht so deutlich sparen will. So soll das Theater Bonn mit Oper und Schauspiel seinen Etat ab 2020 nur um 3,5 Millionen Euro reduzieren (der Verwaltungsvorschlag betrug 8 Millionen Euro). Auffällig dabei: Von den gerade einmal 106.000 Besuchern (Halbjahresbericht) war nicht einmal ein Drittel „Vollzahler“. Auf Deutsch: Mehr als zwei Drittel der Besucher zahlten vergünstigte Eintrittspreise oder erhielten Freikarten. Dabei wurde das Theater bei seinem geringen Kostendeckungsgrad (errechnet 14% in 2011/12, offiziell „schamhaft“ nicht ausgewiesen!), sogar noch unterboten vom Kunstmuseum. Diese Bonner Einrichtung, die im städtischen Sparkatalog gar nicht erst auftaucht, mit 7 Mio € Zuschussbedarf in 2015 aber teurer ist als alle Bonner Hallen- und Freibäder zusammen (5,8 Mio €), kommt sogar nur auf 5,7% Kostendeckungsgrad! Zum Vergleich: Die Tageseinrichtungen für Kinder erreichen knapp 61% Kostendeckung.

Angesichts dieser Zahlen lässt sich von einer Priorität für Kinder und Jugendliche in der Bonner Haushaltswirklichkeit wirklich keine Spur finden“, sagt Achim Dehnen. „Und das hat nichts damit zu tun, dass der Sport irgendetwas gegen die Bonner Hochkultur hat. Das sind schlichte Haushaltszahlen und damit Fakten.“

SSB: Die Stadt ist ein Meister im Zurückhalten von Zahlen

SSB Logo
Pressemitteilung des Stadtsportbundes Bonn vom 10.11.2014

[wpfilebase tag=file id=184 tpl=filebrowser /]

Stadtsportbund empfiehlt Bürgern den Faktencheck im Internet

Der Stadtsportbund Bonn (SSB) weist die Behauptung von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, in Bonn könne der Bürger auf XXL-Format schwimmen, erneut mit Nachdruck zurück. „Der Oberbürgermeister ist offenbar auch ein Meister im Zurückhalten von Zahlen. Denn wenn er behauptet, Bonn besitze mit neun öffentlichen Bädern und dem Sportpark Nord bei 320.000 Einwohnern etwa im Vergleich zur Millionenstadt Köln (13 Bäder) überproportional viel Wasserfläche, so ist das nur die halbe Wahrheit“, sagt SSB-Vorsitzender Michael Scharf. „Er vergisst nämlich zu erwähnen, dass es in Köln neben den städtischen allein sechs sogenannte Erlebnisbäder sowie weitere durch private Investoren betriebene Bäder gibt. Und auch die Kölner Seen mit ihren Bademöglichkeiten sollte man nicht vergessen“, so Scharf. „Der Unterschied ist eben, dass der Bonner Bürger auf die städtischen Bäder angewiesen ist.“

Der SSB empfiehlt allen Bonner Bürgern, die sich selbst ein Bild vom „Bonner Bäderstreit“ machen wollen, einen Faktencheck im Internet. Wer „Schwimmbäder Köln“ googlet, findet etwa unter „ab-ins-Schwimmbad.de“ oder „schwimmbadcheck“ 26 bzw. 24 Schwimmbäder im Stadtgebiet von Köln.

Besonders auffällig ist in Köln dabei die große Anzahl von Hallen- und Kombibädern, mit der die Stadt sicherstellen kann, dass die Schulen ihren Schwimmunterricht abhalten können. In Bonn gibt es dagegen besonders wenige Hallenbäder, wie die Untersuchung aus dem Jahr 2012 des Schwimmverbandes NRW ergab. Während danach im Landedurchschnitt 37.572 Einwohner auf ein Hallenschwimmbad kommen, sind es in Bonn mit 65.583 fast doppelt so viele. Nimmt man Hallen- und Freibäder zusammen, kommen in Bonn 32.901 Einwohner auf ein Schwimmbad, im NRW-Schnitt sind es 22.088 Bürger.

Angesichts dieser Zahlen bittet der Stadtsportbund die Bonner Politiker aller Parteien, am Donnerstag auf der nächsten Sitzung des Stadtrats nicht vorschnell das zur Abstimmung von der Verwaltung vorgeschlagene Stilllegungspaket von vier Bädern zu beschließen. „Der Sport in Bonn hat immer deutlich gemacht, dass er für die Weiterentwicklung der Stadt Verantwortung übernehmen will. Das gilt weiterhin und jetzt in besonderem Maße für die Schwimmbäder in Bonn. Wir erwarten dabei aber auch, dass die Stadt endlich unsere zum Teil seit vielen Jahren auf dem Tisch liegenden Einsparvorschläge in ihre Überlegungen einbezieht“, sagt Michael Scharf.

SSB: Das Märchen von zu vielen Schwimmbädern in Bonn

SSB Logo
Pressemitteilung des Stadtsportbundes Bonn vom 5.11.2014

[wpfilebase tag=file id=183 tpl=filebrowser /]

Stadtsportbund: Nimptsch arbeitet mit falschen Zahlen

Der Stadtsportbund Bonn (SSB) ist entsetzt, enttäuscht und empört, dass die Stadtverwaltung für die Ratssitzung am 13. November eine Beschlussvorlage eingebracht hat, in der die Schließung des Kurfürstenbades im Mai 2015 und die sofortige Aufgabe des Melbbades, des Ennertbades und des Friesdorfer Freibades vorgeschlagen wird. „Bisher war ich davon ausgegangen, dass die Stadt im Gespräch mit allen gesellschaftlich wichtigen Gruppen Lösungsmöglichkeiten zur Haushaltskonsolidierung sucht. Mit dieser Beschlussvorlage will sie aber Tatsachen schaffen – ausschließlich auf Kosten des Bonner Sports. Ich kann versichern, dass wir dagegen kämpfen werden“, sagt Michael SSB-Vorsitzender Michael Scharf.

Scharf wirft dabei Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch vor, mit falschen Zahlen der Bevölkerung vorzugaukeln, Bonn besitze im Vergleich zu anderen Städten in NRW erheblich mehr Schwimmbäder und befinde sich selbst nach der Schließung mehrerer Bäder im oberen Mittelfeld von NRW. „Die Behauptung von Nimptsch ist völlig aus der Luft gegriffen und steht im krassen Widerspruch zu den aktuellen Zahlen des NRW-Schwimmverbandes, von denen auch das NRW-Innenministerium ausgeht. Er versucht damit, auf dem Rücken des Sports Stimmung zu machen.“

Der SSB-Vorsitzende bezieht sich bei seinem Vorwurf auf eine Untersuchung des Schwimmverbandes NRW und der Hochschule Rhein-Ahr-Campus, die 2012 den tatsächlichen Bäderbestand in NRW untersuchte und die Bäderdichte in 53 Städten und  Regierungsbezirken verglich. Danach kommen im Landesdurchschnitt 37.572 Einwohner auf ein Hallenschwimmbad, in Bonn sind es mit 65.583 Einwohnern fast doppelt so viel.  Bei den Freibädern liegt der Landesschnitt bei 47.976, in Bonn immerhin noch bei 54.652 Einwohnern. Nimmt man beide Schwimmbadarten zusammen, kommt Bonn auf 32.701 Bürger pro Schwimmbad, der Durchschnitt in NRW liegt dagegen bei 22.088 Bürgern. „Wenn Nimptsch bei diesen Zahlen davon spricht, hier in Bonn schwimme man derzeit auf XXL-Format, dann ist das schlicht unwahr. Wahr ist dagegen, dass es in Bonn im NRW-Vergleich eher einen Zusatzbedarf gibt“, so Scharf.

Scharf erklärt auch, warum der SSB erst jetzt diese Zahlen veröffentlicht, obwohl schon einige Zeit über die Schließung von Bädern diskutiert wird. „Wir hatten nicht damit gerechnet, dass der Oberbürgermeister mit derart falschen Zahlen Stimmung gegen den Sport machen würde und schon jetzt im Rat eine Entscheidung durchdrücken will, obwohl sich die politischen Parteien noch nicht sortiert haben. Wir aber wollten unserem eigenen Anspruch gerecht werden, verlässliche und richtige Zahlen vorzulegen. Das hat einige Zeit gedauert.“

Angesichts der zugespitzten Situation hat der SSB alle seine Vereine für den 24. November zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Diskutiert werden soll über die Sparvorstellungen der Verwaltung, die in besonderem Maße auf dem Rücken des Bonner Sports umgesetzt werden sollen, und über das weitere gemeinsame Vorgehen. „Wir haben immer gesagt, dass die Bonner Sportvereine zusammen mit der Verwaltung und den Parteien die Zukunft für Bonn mitgestalten wollen. Dazu stehen wir auch weiterhin. Aber wir fordern und erwarten auch, dass sich alle gesellschaftlich wichtigen Bereiche an den Sparbemühungen vergleichbar beteiligen. Bildung und Soziales, vor allem aber die Förderung von Kindern und Jugendlichen, sollten allerdings bei den Sparbemühungen ausgenommen sein“, so Scharf.

Der SSB wird auf der Versammlung seinen angeschlossenen Vereinen Möglichkeiten darstellen, sich gegen die von der Stadt angestrebten Maßnahmen zu wehren.  „Wir wollen ausloten, wie die Meinungsbildung bei den Vereinen ist und entsprechende Maßnahmen vorstellen. Danach werden wir über unser weiteres Vorgehen entscheiden“, sagt Michael Scharf. „Wir wollen auf jeden Fall eine starke Beteiligung der Bonner Bürger bei der Frage, in welchen Bereichen in Bonn gespart werden soll. Bei entsprechender Meinungsbildung in den Vereinen schließen wir auch das Mittel eines Bürgerbegehrens nicht aus.“
_____________________________________________________________________________

Die oben angeführten Zahlen bezüglich der Schwimmbaddichte in NRW findet man in der angehängten Studie auf den Seiten 21 bis 23.

[wpfilebase tag=file id=182 tpl=filebrowser /]

SSB: Die Stadt setzt die falschen Prioritäten

SSB Logo

Pressemitteilung des Stadtsportbundes Bonn vom 04.06.2014

[wpfilebase tag=file id=176 tpl=filebrowser /]

Die Stadt setzt falsche Prioritäten
SSB-Vorsitzender Michael Scharf: In Bonn sollte jedes Grundschulkind schwimmen lernen

Der Stadtsportbund Bonn sieht in der Tatsache, dass in diesem Sommer wegen Personalmangels nacheinander das Hardtbergbad und anschließend das Melbbad geschlossen werden sollen, ein grundsätzliches Problem bei der Stadt Bonn. „Wir haben gerade erlebt, dass es gerade im Schwimmbad schnell um Leben und Tod gehen kann. Warum wird dann gerade auf dem Bereich der Bäder das Personal so
knapp gehalten, dass gerade einmal der kleinstmögliche Sicherheitsstandard erreicht wird?“, fragt SSB-Vorsitzender Michael Scharf. „Seit Jahren ist der Verwaltung das Problem der fehlenden Fachkräfte bekannt.“

Für den SSB ist die jetzt aufgetretene Misere auch eine Frage der Prioritäten und Wertschätzung, die dem Sport an dieser Stelle in unserer Stadt nicht in ausreichendem Maße gewährt wird. „Es ist ja bekannt, dass der Kämmerer den Rotstift schneller bei Sparmaßnahmen in Schulen oder bei der Sanierung von Sportstätten zückt als etwa bei den Kulturausgaben“, sagt Scharf.

Scharf verweist als Beispiel auf das Beethovenorchester. Schon vor Jahren hatte der Rat aus haushaltspolitischen Gründen eine Abschmelzung von 106 auf 100 besetzte Musikerstellen beschlossen. Nach lauten Klagen von Generalmusikdirektor Stefan Blunier wurde die Reduzierung vom Rat für dessen Vertragslaufzeit bis 2016 ausgesetzt – in nichtöffentlicher Sitzung. „Verwaltung und Politik müssen endlich erkennen, dass für die Stadt in ihrer bunten Vielfalt die einseitige Ausrichtung auf die Hochkultur ein falscher Weg ist“, sagt Michael Scharf.

Unabhängig von dieser politischen Frage fordert der Stadtsportbund die Stadt auf, schnellstmöglich Konsequenzen aus den jüngsten Badeunfällen zu ziehen. „Für uns in Bonn muss der Anspruch gelten, dass jedes Bonner Kind im Grundschulalter schwimmen lernt. Wir brauchen ein flächendeckendes
Ausbildungssystem mit ausreichendem Schwimmunterricht in Schulen und Schwimmkursen in Vereinen“, sagt Michael Scharf. Mittlerweile geht man in Deutschland davon aus, dass fast jeder dritte Grundschüler nicht ausreichend schwimmen kann.

Der Stadtsportbund fordert die Stadt zudem auf, Ausbildungsplätze für Fachangestellte für Bäderwesen anzubieten, um langfristig Personalengpässe zu vermeiden. Der SSB wird bei seinen Vereinen dafür werben, diese Ausbildung anzutreten. Auch eine bessere und intensivere Zusammenarbeit der Stadt mit den
lokalen Schwimmvereinen, auf dem Hardtberg beispielsweise mit dem SC Hardtberg, zum Wohle des jeweiligen Standorts erscheint dem SSB sinnvoll und möglich.